Umfangreiche Vorbereitungen laufen an zum 500jährigen Jubiläum der Reformation.

Auslöser der Reformation war unter anderem der Dominikanermönch Johann Tetzel.

Für den Bau des Petersdoms in Rom sollte Geld gesammelt werden. Dabei sollte die Hälfte des Geldes für den Bau verwendet werden, die andere Hälfte aber dem Erzbischof Albrecht von Brandenburg zufließen. Die katholische Kirche ersann so den Ablaßhandel und der Mönch Tetzel war damals einer der berühmtesten Ablaßhändler.

Er zog durch die Lande und kaufte den Menschen in Städten und Dörfern ihre Sünden mittels der sogenannten Ablaßbriefe ab. Unter anderem kam er auch nach Jüterbog und verkaufte hier diese Schriftstücke. Da er nach Wittenberg, das damals zum Kurfürstentum Sachsen gehörte, nicht einreisen durfte, kamen viele Bürger aus dieser Stadt bis nach Jüterbog gelaufen und kauften sich hier von ihren Sünden frei.

Das erboste Martin Luther derart, dass er die bekannten 95 Thesen verfasste und damit die Reformation einleitete.

Dieses Jubiläum ist für unsere Stadt, die evangelische Kirche und unserem Heimatverein Anlass, ein Programm für die festliche Gestaltung dieses Jubiläums zu erstellen.

Hier werden wir nun über den Stand der Vorbereitungen und über Neuigkeiten laufend berichten.

 

Jüterbog, den 29.11.2016

CIMG0976

Viel Zeit ist ins Land gegangen, es wurde aber auch fleißig gearbeitet und die Vorbereitungen für das Festjahr 2017 sind voll im Gange.  Gemeinsam  mit der Stadt   und der evangelischen Kirche haben wir ein Programm zusammengestellt, das am 08. und 09. September die Ereignisse vor 500 Jahren wieder in unser Bewußtsein bringen.

So werden unter anderem ein Mysterienspiel, angelehnt an das Mittelalter, aufgeführt, der Mönch Tetzel wird in die Stadt einziehen und über ihn werden so manche Wahrheiten, aber auch Gerüchte zur Sprache gebracht. Umrahmt wird das alles mit einem bunten Programm auf dem Markt, am Mönchenkloster und der Nikolaikirche. Selbstverständlich werden unsere Bürger in der Innenstadt wieder ihre Höfe öffnen und auch Einblicke in das eine oder andere Kellergewölbe erlauben.

Nun ist schon Februar 2017. Wir haben aber in der vergangenen Zeit nicht geschlafen, sondern es ging um die Aufstellung des Programms, um die Gewinnung von Mitwirkenden und die finanzielle Absicherung unseres “Tetzel kommt”

Der dritte Projektentwurf wurde diskutiert und bis auf ein paar kleine Verschiebungen wird das Programm so ablaufen.  Das Fest beginnt am Freitag, dem 08. September, um 14:00 Uhr auf dem Marktplatz mit dem historischen Markttreiben.                                                     Gleichzeitig soll sich die Tetzel- Karavane auf Jüterbog zubewegen, mit einem Zwischenstop in Kloster Zinna und dann am 09.September hier eintreffen.      Wir hoffen, dass wir diesen Teil noch mit neu gewonnenen Partnern hin bekom- men,denn so zog vor 500 Jahren der Ablaßprediger wirklich in Jüterbog ein.  Durch das Dammtor geht es dann zum Markt und am Samstag wird die Karavane dann ab 09:30 Uhr der Tetzel auf dem Markt erwartet.                   Über den ganzen Tag verteilt gibt es dann Auftritte auf dem Markt, Ausstellungen im Kulturquartier, dem ehemaligen Mönchenkloster, und der Nikolaikirche. Das Mysterienspiel nach dem Muster aus dem Mittelalter ist einstudiert und ist dann in der Nikolaikirche zu sehen und es werden, so wie auch bei den Fürstentagen der vergangenen Jahre, Höfe in der Innenstadt geöffnet sein, die mit eigenen Programmen zur Unterhaltung beitragen.

 

Freuen wir uns also auf das schöne Fest und  Sie alle sind herzlich eingeladen mit uns gemeinsam zu feiern.